Verticillium-Welke – Vertcillium alboatrum und Verticillium dahliae

Die Erdbeerpflanzen welken ganz plötzlich. Erst sind einzelne Pflanzen betroffen, dann breitet sich die Kankheit nesterweise aus.

Erscheinungsbild

Die beiden Erreger der Welke kommen einzeln oder gemeinsam vor und verursachen ähnliche Schadbilder. Die ersten sichtbaren Symptome einer Infektion sind dunkle, langgestreckte Flecke an den Blattstielen, den Blütenstandsschäften und den Ranken. Deutlich sichtbar wird die Welke meistens erst während oder nach der Fruchtreife oder aber erst Anfang August, wenn der Großteil der Ranken entwickelt ist. Besonders bei trockenem, warmen Wetter welken sehr plötzlich einzeln oder nesterweise Pflanzen und beginnen von außen her zu vertrocknen. Es werden zwar noch Blätter gebildet, sie bleiben jedoch klein und kurzstielig und verleihen der Pflnze einen Zwergwuchscharakter.
Im Verlauf des Herbstes oder erst im Winter sterben die befallenen Stauden ganz ab. Ihre Wurzeln sind schwarz und verrottet. Die Ausläuferpflanzen einer befallenen Mutterpflanze erscheinen noch längere Zeit gesund, ehe auch sie die Krankheitssymptome zeigen.

Bekämpfung

Die Bekämpfung der Verticillium-Welke ist kaum möglich, weil der Erreger viele Wirtspflanzen hat, darunter z.B. Kartoffeln, Tomaten, Lupine, Luzerne, alle Beerenobstarten und viele Zierpflanzen. Einzige Möglichkeit, den Pilz aus einem Bereich herauszubekommen, ist ein tiefgründiger Bodenaustausch. Die Pflanzen dürfen auf keinen Fall auf den Kompost geworfen werden, sondern müssen über den Hausmüll entsorgt oder verbrannt werden. Beim Bodenaustausch ist der Boden hochinfektiös und muss ebenfalls gesondert entsorgt werden. Aber selbst diese Maßnahmen haben oft wenig Erfolg. Daher sind vor allem vorbeugenden Maßnahmen bei der Pflanzung wichtig, um optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen. So könne vorbeugend Pflanzenstärkungsmittel wie z.B. Bacillus subtilis eingesetzt werden.

Pflanzenschutzmittel

Eine Bekämpfung mit Pflanzenschutzmitteln ist nicht möglich. (Bitte beachten Sie: Pflanzenschutzmittel dürfen im Haus- und Kleingarten nur angewandt werden, wenn sie mit der Angabe „Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich zulässig“ gekennzeichnet sind. Ein Erwerb von für den erwerbsgärtnerischen oder landwirtschaftlichen Bereich zugelassenen Pflanzenschutzmitteln und die Anwendung dieser Pflanzenschutzmittel im privaten Hausgarten ist nicht erlaubt. Weitere Informationen: http://www.lfl.bayern.de/ips/kleingarten/019249/index.php)