Lederfäule – Phytophthora Cactorum

Die Lederfäule ist weniger verbreitet als der Grauschimmel. Der Pilz verursacht eine Hartfäule.

Erscheinungsbild

(c) Springensguth

(c) Springensguth

Auf der unreifen Frucht bilden sich braunrote Flecke, die sich über die gesamte Frucht ausbreiten und zu einer flächigen Braunfärbung führen. Die Frucht selbst fühlt sich lederartig an und erhält eine gummiartige Konsistenz.
Bei der reifen Frucht bilden sich blassrosa bis violette Stellen. Da Fruchtfleisch wird bräunlich-glasig und vorzeitig weich. Die Frucht schmeckt bitter und verliert ihre rote Farbe.
Wenn der Pilz die Blattstiele befällt, welken die Blätter und bewirken ein Auseinanderfallen der Pflanze.
Häufig tritt die Lederfäule gemeinsam mit der Grauschimmelfäule auf.

Bekämpfung

Die Lederfäule wird durch einen Pilz hervorgerufen, der auch die sogenannte Rhizomfäule verursacht. Die im Boden befindlichen Sporen des Pilzes gelangen über Spritzwasser auf die Früchte. Diese Sporen können mehrere Jahre im Boden überdauern. Es empfiehlt sich, Stroh unter den Pflanzen auszulegen, um eine Infektion zu verhindern. Auch die Pflanzung in Mulchfolie ist zur Vorbeugung geeignet.

Pflanzenschutzmittel

Bayer Garten Spezial-Pilzfrei (Wirkstoff: Fosetyl) [zulässig]
Spezial-Pilzfrei Aliette (Wirkstoff: Fosetyl) [zulässig]
(Bitte beachten Sie: Pflanzenschutzmittel dürfen im Haus- und Kleingarten nur angewandt werden, wenn sie mit der Angabe „Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich zulässig“ gekennzeichnet sind. Ein Erwerb von für den erwerbsgärtnerischen oder landwirtschaftlichen Bereich zugelassenen Pflanzenschutzmitteln und die Anwendung dieser Pflanzenschutzmittel im privaten Hausgarten ist nicht erlaubt. Weitere Informationen:  http://www.lfl.bayern.de/ips/kleingarten/019249/index.php)